Rentabel
Regional
Nachhaltig

HAUPTVERSAMMLUNG 2019

Am 13.08.2019 hat die 2. ordentliche Hauptversammlung in den Räumlichkeiten der PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbH stattgefunden. 33 der insgesamt 34 Aktionäre waren anwesend oder vertreten. Die Teilnahmequote dokumentiert das große Interesse und die Verbundenheit der Aktionäre mit der Gesellschaft.

Erfolgreiches Jahr 2018

Herr Lucas und Herr Lange berichteten als Geschäftsführung der realkapital Mittelstand KGaA zunächst über den positiven Verlauf des Geschäftsjahres 2018 sowie über die erfolgreiche Integration der bislang übernommenen Unternehmen. Aufgrund des guten Vorjahresergebnisses wurde erneut die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 6% beschlossen.

Der Jahresabschluss wurde wie vorgeschlagen festgestellt. Dem Aufsichtsrat und der Geschäftsleitung wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Herausforderungen in 2019

Der massive Umbruch in der Automobilindustrie dämpft die Auftragssituation in zwei Beteiligungsunternehmen, so dass für 2019 von niedrigeren Erträgen auszugehen ist. Geschäftsbereiche, die bislang von der Diesel- bzw. Verbrenner-Technologie getragen wurde, sind teilweise weggebrochen und müssen anderweitig kompensiert werden.

Öffnung für größere Investoren

Die Geschäftsführung der Gesellschaft geht davon aus, dass (unter Beibehaltung der eigenkapitalorientierten Finanzierungspolitik) für das weitere Wachstum der Gesellschaft ein Eigenkapitalbedarf in Höhe von 5 bis 10 Mio. € pro Jahr besteht. Die Akquisition größerer Kapitalgeber ist daher wünschenswert. Gleichzeitig soll aber auch die „familiäre, regionale Struktur“ des Aktionärskreises erhalten bleiben. Zu diesem Zweck hat die Hauptversammlung die Einführung einer Stimmrechtsbegrenzung auf maximal 20% des Grundkapitals je Aktionär eingeführt.

Großer Bedarf an Nachfolgelösungen

Trotz des erst kurzen Bestehens der Gesellschaft besteht kein Mangel an potentiellen Beteiligungskandidaten. Herr Lucas und Herr Lange berichteten von den Gesprächen mit zahlreichen Unternehmen aus verschiedenen Branchen. In vielen Fällen fehlt jedoch der geeignete Nachfolger, so dass eine Übernehme kurzfristig nicht realisiert werden kann.

Um die Diversifikation innerhalb der Gruppe sukzessive voranzubringen, werden weitere Beteiligungen außerhalb des Automobilsektors angestrebt. Derzeit werden Verhandlungen mit Unternehmen aus dem Bereich ÖPNV/Bahn sowie dem IT-Sektor über eine Beteiligung geführt.

Die weiteren Wachstums- und Entwicklungsperspektiven der realkapital Mittelstand KGaA sind damit weiterhin positiv.

Zurück